Artikel von: Eli

01

08

Die erste Nacht

Nach einer Fahrt erzählt man immer gern von den aufregenden Erlebnissen und wie toll alles war und wie die Gruppe alles mehr oder weniger gemeistert hat. Dazu gehört für mich auch die berühmte erste Nacht auf vielen Fahrten. Hat nicht jeder schon mal irgendwo am Flughafen oder Bahnhof geschlafen, weil man abends keine andere Möglichkeit mehr finden konnte?

Als wir aus dem Bahnhof kommen wird es schon langsam dunkel. Eine Frau im roten Kleid läuft eilig vorüber, eine Gruppe Jungs sitzt auf den Treppenstufen – die Bierflaschen in der Hand, ein Mann sammelt Pfandflaschen aus den Mülleimern. Es ist schwül-warm, aber die kühle Nacht legt sich auf die Stadt. Und wir? Wir suchen einen Schlafplatz. Es ist unser erster Abend auf Fahrt. Wir sind erst heute Mittag aufgebrochen und haben den ganzen Tag im stickigen Zug verbracht und hoffen jetzt auf ein ruhiges Plätzchen um morgen endlich aufbrechen zu können -raus aus dem Labyrinth aus Beton und Pflastersteinen und dem hektischen Alltag, hinein in unser ganz eigenes Abenteuer. Aber dazu gehört eben auch die erste Nacht.
weiterlesen…

Autor:

11

07

Die ultimative Schokolade für die Fahrt – ein Test

Nach meiner Erfahrung steht und fällt die Motivation auf Fahrt unter anderem in Abhängigkeit von Schokolade. Meistens geht es gar nicht unbedingt um die Geschmackssorte, sondern vielmehr um die Tatsache, dass es überhaupt Schokolade gibt und wie sie möglichst lang genießbar bleibt. Aber was ist die ultimative Schokolade für eine Fahrt? Es gibt sie in unterschiedlichen Sorten und von unterschiedlichen Herstellern. Wir haben den Test gemacht und fünf unterschiedliche Schokoladenmarken auf ihre Fahrtentauglichkeit hin geprüft.

Unsere Testkandidaten sind:

  • Milka
  • Alpia
  • Gut und Günstig
  • Schogetten
  • und Ritter Sport

weiterlesen…

Autor:

10

05

Die einzig wahre Wahrheit über die Bündische Akademie – ein Interview

Heini, Eli und WoHei vom Schwarzzeltvolk waren am vergangenen Wochenende in Lüdersburg. Sie lagen in der Sonne und befragten mama jens zur Bündischen Akademie, die über Christi Himmelfahrt in Lüdersburg stattfinden wird. mama jens ist Mitglied im Hauptausschuss der Bündischen Akademie und sagt nicht immer die Wahrheit…

WoHei: Hallo mama jens. Magst du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

mama jens: Ich bin mama jens, komme aus der Freien Pfadfinderschaft und bin seit geschätzten fünf Jahren im Hauptausschuss der Bündischen Akademie.

Eli: Was ist der Hauptausschuss?

WoHei: Ja, und was ist die Bündische Akademie?

mama jens: Der Hauptausschuss ist ein Kreis von verschiedenen Leuten aus verschiedenen Bünden mit verschiedenen Bildungshintergründen. Und die versuchen eine tolle Tagung zu einem bestimmten Thema auf die Beine zu stellen und dieses aus möglichst verschiedenen Richtungen zu beleuchten. D.h. wir versuchen wissenschaftliche, philosophische, künstlerische oder handwerkliche Richtungen zum Thema rauszufinden. Dazu laden wir tolle Referenten ein, die das Thema beleuchten können. Das ist schwer zu erklären.

WoHei: Mach’s doch mal konkret. Was heißt das für dieses Jahr? In einer Woche ist BüAk. Was erwartet mich, wenn ich da hinfahre?

mama jens: Dieses Jahr ist das Thema „Wahrheit“, was natürlich aktuell ist, durch Guttenberg und Wulff und so weiter. Da haben wir zum Beispiel eine politische Komponente. Wie viel Wahrheit verträgt der Mensch? Darf man Wahrheit verschweigen? Was macht es mit den Menschen wenn sie herausfinden, dass sie nicht die ganze Wahrheit kennen etc. weiterlesen…

Autor:

08

02

Pimp my Fahrtenessen: Trockenobst selbst gemacht

Wie Johannes hier schon einmal erwähnte, ist Trockenobst hervorragend geeignet um es mit auf Fahrt zunehmen. Zum einen ist es sehr leicht, weil es kaum noch Wasser enthält, zum anderen ist es trotzdem noch sehr vitaminreich und vielseitig kombinierbar. Man kann es jedem Frühstück beimischen, nur als Vitaminsnack benutzen oder es in Fladen verarbeiten.
Da die gekaufte Variante oft sehr teuer ist, zeige ich euch hier wie man Trockenobst sehr einfach selbst herstellen kann:

Prinzipiell eignen sich viele einheimische Obstsorten wie Äpfel, Birnen, Pflaumen, Pfirsiche und Weintrauben, aber auch Erdbeeren und alle Waldbeeren. Genauso lassen sich auch exotische Früchte wie Mangos, Ananas und Bananen gut trocknen. Wichtig ist, dass die Früchte schnell trocknen, bevor sie verderben. Um das zu erreichen gibt es verschiedene Verfahren. Bei allen muss man darauf achten, dass sich das Trockenobst nicht berührt und dass sich die heiße Luft nicht staut, sondern gut daran vorbeistreichen und so die Feuchtigkeit abtransportieren kann. weiterlesen…

Autor:

20

07

Ich hasse packen!

Im Ernst. Ich hasse packen wirklich.

Leider muss ich jedesmal packen wenn ich wegfahre. Aber es ist immer das Gleiche: Ich kann mich noch so sehr auf die Fahrt freuen, die zwei – drei Tage vorher fällt mir immer genug ein, warum ich eigentlich gar keine Lust habe wegzufahren. Das Gefühl schleicht sich immer irgendwie ein. Zum Beispiel fällt mir dann ein, dass das Wetter ja bestimmt grausig wird. Egal ob zu heiß, zu kalt, zu regnerisch, irgendetwas was man grad nicht gebrauchen kann ist immer dabei. Danach fällt mir dann ein, dass die Leute vielleicht nicht so gut zusammen passen, dass es Streit geben könnte und das wir am Ende alle nie wieder zusammen wegfahren wollen. Oder das wenn wir versuchen zu trampen, dass wir bestimmt entführt werden, bei der Heimreise mit dem Flugzeug abstürzen, krank werden oder sowieso alle irgendwie nur noch in Kisten zurückkommen. Egal was kommt, wenn es nur nach meinem Kopf gehen würde, lohnt es sich einfach nicht zu fahren. Gibt es vielleicht einen Arzt der mir chronische Reiseangst in irgendeine Akte schreibt? Oh nein! Dann fahre ich ja nie mehr weg. weiterlesen…

Autor:

Seite 2 von 212