Getaggt mit: Musik

16

10

CD Rezensionen: Prinz Koenig – Nackt im Wald, Robert Welti – Neben dem Ozean

Leon Wrede rezensiert für und die neuen CDs aus dem Hause Stadtstreicher Records. Zum einen geht es um die neue CD von Prinz Koenig und zum anderen um das Hörbuch von Robert Welti –  Neben dem Ozean.

Vor kurzem stand ich mit Robert Welti in einer schummrigen Kneipe in Wilhelmsburg. Vor uns stimmte jemand den „Apfel“ an. Wir sangen mit, doch ich bemerkte, wie Robert mit den Zähnen knirschte. Als ich ihn fragte, was denn nicht stimmte, meinte er eigensinnig: „Dieses Lied ist ein Marsch und es will marschieren!“ Ich entgegnete: „Robert, seit dem Moment, als du das Lied zum ersten Mal gespielt hast, gehört es eigentlich nicht mehr dir. Du hast es nur überbracht, jetzt wird es gesungen, wie es die Leute wollen.“ Er lachte und stimmte mir schließlich zu.

Was ich an der bündischen Szene mit am meisten mag, ist sein Liedgut und dessen wandelbare Gestalt. Wir singen Lieder aus so vielen Quellen, von urtümlichen Volksliedern über Schätze aus Wandervogelzeiten über mancherlei Liedermacher bis hin zu Folk und Pop aus aller Welt. Oft sind die Stücke angepasst, sodass sie Instrumentierung und Gesangsstil unserer Runden entsprechen und so habe ich mich gewundert, als ich „Die Ballade von der gemeinsamen Zeit“ im Original von Milch und Blut oder Zupfgeigenhansels pompöse Aufnahme des „Trinklieds vom Abgang“ hörte. Ebenso muss ich grinsen, wenn auch nur eine regionale Eigenart den Sprung in andere Kreise schafft. Solange Vielfalt und Wandel uns prägen, kann jeder Musiker seine eigene Idee in die Szene einbringen. Was für eine Chance!

Seit vielen Jahren sind die inzwischen drei Liederschmiede von Prinz König auf den bündischen Bühnen des Landes unterwegs und bringen das bunte Volk in Bewegung. Gassenhauer wie „Einst auf dem Weg“ oder „Auf dein Wohl“ können viele Sänger auswendig, Kleinode wie „Sind denn wirklich“ werden an gute Freunde weitergereicht wie weiche Pelzchen in Swabedoo.

Mit „Nackt im Wald“ ist ein neuer Schwung von potentiellen Klassikern in die Welt geworfen worden. Schon das erste Stück „Und wir tanzen miteinander“ stellt den Ton der folgenden 68 Minuten auf durchtrieben, spaßig, wild. Die direkt folgenden Titel sind weniger eingängig, entfalten sich jedoch beim wiederholten Hören zu gewitzten Songs voller Bilder und Anspielungen. Überhaupt zeigt sich die ganze Fülle der Sprachgewalt erst beim zweiten, dritten, vierten Hörgang. Dass man überhaupt so lang am Album hängen bleibt, liegt an dem faszinierenden Schwanken zwischen Romantik und zynischem Märchen. Im Stück „Ich bin ein kleiner Pyromane“ setzt die Gruppe die dämonenhafte Maske des Brandstifters auf und kippt die Waage mit Zeilen wie „Ich streiche mir durch meine Mähne / Die duftet nach Benzin“ in Richtung Fantastisches. Hier erhält die Band wie in zwei anderen Liedern Verstärkung durch Johanna Heesch am Cello, was der Instrumentierung mit Gitarre, Mandoline, Bass, Schlagzeug und Gesang noch etwas mehr Druck und Tiefe verleiht.

Im Cover „Schwamm drüber“ lassen Prinz König zum ersten Mal durchblicken, wohin der sinnliche Aspekt des Albums locken könnte. Spätestens in „Es trifft dich in der tiefsten Nacht“ – für mich das stärkste Lied der Sammlung – bekommen die leisen Töne dann endlich ihren Raum. Im poetischen Gewand verlangt die Ballade von der Offenbarung im Schlaf geradezu danach, passende Akkorde herauszusuchen und Robert Weltis Zeilen in die Welt hinauszutragen.

Direkt danach ist wieder ein Bruch in der Stimmung zu vermelden: Mit „Ich rauche“ liefern Prinz König eine bitterböse Abhandlung über Glimmstängel und ihre Genießer. Widerspruch zwischen rabenschwarzem Text und klangvoll-fröhlicher Überlieferung, zwischen aufeinander folgenden Liedern machen das Album letztlich schwer fassbar, doch stets abwechslungsreich.

Der Wiederhörwert ist nicht zuletzt der verschlungenen Texte wegen enorm, Refrains wie in „Komm, lass uns in der Menge aufgehn“ singt man schon in der ersten Runde mit und behält sie noch lange im Ohr. Einen späten Höhepunkt bildet „Ich liebe ein Mädchen“, hier sind die Kräfte trotz allem Übermut im Einklang und zelebrieren den Duft von Freiheit und Abenteuer. Dem bündischen Publikum wird auf „Nackt im Wald“ Stoff zum Wiedererkennen, zum Lachen und Nachdenken und nicht zuletzt zum Träumen gegeben. So schön, so derbe, so vielseitig und ehrlich wie die Menschen, die diese Lieder singen.

Wer sich nun besonders in die Lyrik der vorgestellten Platte verguckt hat, sollte den Griff zu Roberts Gedichtband „Neben dem Ozean“ und dem dazugehörigen Hörbuch wagen. Im astreinen A-6-Brusttaschenformat kommt die Sammlung von rund 40 Texten formschön daher. Auf den ersten Blick fallen Tina Zymnis schwarz-weiße Illustrationen auf, die teilweise an klassische Linoleumstiche erinnern und auf jeder Doppelseite die Fantasie noch weiter füttern.

Schon für sich genommen ist das Büchlein ein Geschenk für jeden Menschen, der je auch nur an Reise und Abenteuer gedacht hat. In den ausgewogenen Texten vom Meer bis in die Berge findet sich die ruhelose Seele des Vagabunden wieder. Besonderen Genuss bietet es dann als Begleiter zum Hörbuch mit seinen zwei so ungleichen Sprechern. Da ist zuerst Arne Albert Theophil, der vom herzlichen Bass zum glockenhellen Bariton changiert und gleich beim zweiten Titel „Glücklich“ zu Hochform aufläuft. Wenn „tingel“ Worte formt, liebkost oder herausschleudert, sieht man den bunten Hund förmlich augenzwinkernd mit einer Tasse Tee im Studio sitzen. tingel erzählt sich souverän durch die gut gewählten Gedichte über allerlei Schabernack und Gedankenspiele, bis er dann das Mikrofon an den Dichter selbst abgibt.

Wenn Robert nun mit dem ersten Text beginnt, bricht das Hörbuch in die nächsthöhere Dimension auf. Wie ungewohnt, den ursprünglichen Verfasser das vortragen zu hören, was man soeben auf eine andere Art und Weise kennen gelernt hat! Der Umschwung mit dem neuen Vorleser bringt einen direkt dazu, über Interpretation und eigenes Verstehen nachzudenken. Robert spricht einige Titel, die mir in tingels Fassung schon enorm gut gefallen haben, plötzlich komplett anders, bringt dafür eine viel klarere, charaktervolle Betonung hinein, die oft den Sinn verändert. So liegt die Lieblingsversion mal beim einen, mal beim anderen Sprecher.

Indem Robert eben den anderen Erzähler vorlässt, schlägt er im Grunde die Schlussfolgerung bereits vor: Der Text ist frei. Das Versmaß verleitet jede und jeden einzelnen zur eigenen Fassung, das Format zum Mitnehmen und Verbreiten, die zwei schönen Stimmen zum Vergleichen und Neudenken. Die Dopplung beschreibt nicht Versuch und Musterlösung, sondern vielmehr die Liebe zur Vielgestalt und Ureigenheit von Dichtern und Interpreten.

Autor:

18

07

„Herzdamen“

Freude an Musik / Lieder aus fernen Ländern / Mal wild-flott, mal ruhig

Mit diesen Schlagworten lässt sich gut das Debütalbum des 2012 gegründeten bündischen Mädelsquartetts „Herzdamen“ beschreiben, das auf seiner gleichnamigen Platte dazu einlädt Platz zu nehmen, zu lauschen und mit der Grille vom Sommer zu träumen.

3
rc3bcckseite-zuschnitt1

weiterlesen…

Autor:

03

06

Stadtstreicher Records – Ein Interview

Annika hat sich mit Robert von den Stadtstreicher Records unterhalten.

Stadtstreicher Logo

Annika: Moin Robert, vielleicht beginnst du einfach mal und erzählst was über euch: Was ist Stadtstreicher Records überhaupt?

Robert: Wir sind Martin, Marie und ich, Robert. Und so vor etwa einem Jahr haben wir zusammen ein Musiklabel gegründet. Unsere Vorstellung ist, dass wir mit diesem Label bündische Musik oder mit dem Bündischen verwandte Musik rausbringen, sodass Leute, die eigentlich keine Profis sind und sonst nicht die Möglichkeit hätten eine CD rauszubringen bei uns die Gelegenheit haben. Wir haben letztes Jahr im Mai die venija-CD rausgebracht, die ist ein Erfolg. Venja ist ja vom Laninger Wandervogel, macht alleine Musik und hat auch mit der Heckenkappelle Musik gemacht. Und ganz, ganz, ganz bald gibt es auch die CD von Kai Deutsch vom Pfadfinderbund Boreas (Anm. d. Red.: Die CD ist mittlerweile erschienen. Auf der Homepage könnt ihr reinhören!). Den kennen ja auch recht viele, seine bekanntesten Lieder sind „Jasmin“ oder auch die Neuvertonung von „Das Leben seid ihr“ von Alfred Zschiesche. Das hat er alles ganz alleine aufgenommen, wir machen da nur den Vertrieb.
Wir haben auch einige Zukunftsprojekte: Das erste ist ein Gedichtband, der ein ganz praktisches Format hat – gerade passend für unterwegs – und eine CD dazu. Die Gedichte im Buch sind von mir, auf der CD lesen Tingel und ich die dann vor. Ich schreibe ja ganz viele verschiedene Gedichte, in dem Buch haben wir versucht, eine bündische Auswahl zusammenzustellen.
Das zweite ist die neue CD von Prinz König, wo ich ja auch Mitglied bin. Die kommt auf jeden Fall dieses Jahr noch. Die Band macht dabei alles selber, nur der Vertrieb wird von Stadtstreicher Records übernommen.
Dann haben wir noch weitere Pläne, die liegen aber viel weiter in der Zukunft. Wir bleiben dran, wir machen weiter!
Insgesamt ist das ganze Projekt ne GmbH mit drei Geschäftsführern, wir arbeiten aber unentgeltlich, denn wir haben die GmbH nicht gegründet, damit wir was verdienen. Tun wir auch nicht, das kann man mit dem Konzept auch gar nicht. Es war uns aber wichtig, eine sichere Rechtsgrundlage zu haben. Wir müssen ja unter anderem mit Presswerken zusammenarbeiten können. Neben uns Geschäftsführern gibt es noch ein paar weitere ehrenamtliche Kräfte, die uns hin und wieder mal unterstützen. Der Gewinn aus dem Verkauf geht in zukünftige Projekte, aber auch die Künstler bekommen eine kleine Ausschüttung.

weiterlesen…

14

03

„Wir bieten einen Raum für eine unbefangene Begegnung“ – ein Interview mit dem Vorbereitungskreis des Exilberäunertreffens

Auf dem HaSiWe hat man nicht nur die Gelegenheit Freunde wiederzutreffen, neue Lieder kennenzulernen und einfach eine große Portion Spaß zu haben, sondern kann auch den Vorbereitungskreis (VK) des Exilberäuners zu einem Interview treffen. So saßen nun am Samstagmorgen nach einer kurzen Nacht vor dem Singewettstreit Karo, Jan, Hagen, Bene und Ebba zusammen.

Informationen zum Vorbereitungskreis findet ihr hier.

Foto: schnipsel

Ebba mit dem Vorbereitungskreis beim Interview. Foto: schnipsel

Schwarzzeltvolk: Wie habt ihr euch als Vorbereitungsgruppe gefunden? Kennt ihr euch schon länger?

Vorbereitungskreis: Nach der Entscheidung der Burg das bündische Leben und die Veranstaltungen für ein Jahr von der Burg fernzuhalten gab es relativ schnell eine Gruppe von Bündischen, die überlegte das Beräuner stattfinden zu lassen. Anders natürlich. Nämlich im Exil. Übrig geblieben sind wir 4. Wir haben zum Teil schon länger beim Beräuner mitgeholfen, ob nun als Liederhefthersteller oder Bardame. Und wir fühlen uns der Burg zum Teil seit Jahren verbunden.

Beim HaSiWe gab es im Vorfeld relativ große Probleme genügend Teilnehmer zu finden. Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr schon genug Anmeldungen? Ist es wirklich nötig noch einen weiteren Singewettstreit durchzuführen, obwohl es schon so viele gibt?

Wir haben schon einige Sänger, aber man freut sich natürlich immer über noch mehr. Wir können auf jeden Fall sagen, dass es stattfinden kann. Das Beräuner ist vom Flair her ganz anders als der HaSiWe. Es sind mehr Wandervögel da, er ist viel kleiner und durch die selbstgeschrieben Lieder hat er einen besonderen Charakter, den sonst kein anderer Singewettstreit für uns hat. weiterlesen…

Autor:

23

02

NordSüdNord beim Hamburger Singewettstreit 2014 (6)

Ein Lied /sieben Tage fünf Feierabende‘

 

Alles begann vor eineinhalb Wochen mit einer nächtlichen Nachricht von marIMka aus meinem Singekreis auf meinem Handy (Zeit: 2.24 Uhr): „Wie schaut es eigentlich aus mit ‚ein Lied/sieben Tage?‘“. Ein kurzer Check unserer Kalender ergab: Das wäre schon ziemlich wahnsinnig mit unseren Arbeitszeiten und der Tatsache, dass wir erst ab Mittwoch komplett an einem Ort sein würden. Aber wir waren angefixt und jetzt haben wir den Salat: Wir sind dabei. (…) Ihr könnt jetzt täglich in meinem Tagebuch verfolgen, wie es so läuft.

Teil 1 nachlesen

Teil 2 nachlesen

Teil 3 nachlesen

Teil 4 nachlesen

Teil 5 nachlesen

 

Tag 8. Samstag, 22.02.2014

„Nächstes Mal nehmen wir gleich Koffeintabletten.“

20140223_171223Der Tag des Hasiwes ist endlich da. Am Mittag haben wir noch eine kurze, müde Generalprobe im Stamm. Generalproben sollen ja nicht gut laufen, von daher ist alles in Ordnung. Es ist trotzdem ein komisches Gefühl, aufzutreten und zu wissen, dass wir das Stück bisher noch kein einziges Mal komplett richtig durchgesungen haben. Dieses erste Mal muss dann eben auf der Bühne kommen. Immerhin proben wir überhaupt erst seit Mittwoch alle zusammen. Die Teilnahmereihenfolge wird gelost und wir sind als drittes dran. Die wenigen Minuten auf der Bühne vergehen wie im Flug und ich komme mit dem Kopf gar nicht hinterher, so schnell ist alles wieder vorbei.  Daher fehlt mir auch jegliche Einschätzung dazu. Ich glaube, es lief ganz gut. Wir landen dann auf dem dritten Platz von vieren. Die Gruppen auf Platz 1 und 2 gefallen mir sehr gut. Gegen so eine Instrumentierung oder eine so viel größere Gruppe kommen wir zu viert auch gar nicht an. Ich bin daher absolut zufrieden mit unserem dritten Platz. Die Kategorie gefällt mir in diesem Jahr überhaupt besonders gut, weil alle Gruppen die Aufgabe sehr unterschiedlich lösen und es nicht langweilig wird. Jetzt können wir auch guten Gewissens die Reste unserer Stimmen auf der Nachfeier zerschießen und alles nachholen, was wir von der Vorfeier verpasst haben. Und das tun wir dann auch.

Mein Fazit zur Woche: Das war eine interessante und lustige Erfahrung, aber auch sehr anstrengend. Alles ein bisschen viel des Guten. Aber zu viel des Guten kann bekanntermaßen wundervoll sein. Wer weiß, ob es uns dann nächstes Jahr nicht doch wieder in den Fingern juckt…

 

Autor:

Seite 1 von 41234