Getaggt mit: Meissner 2013

07

11

„Wir haben den Berg erklommen, Jahrhunderte uns umwehen“!

Nun mehr ein Jahr ist es her, dass wir uns als Meißnerjugend von 2013 auf unserem Berg versammelten, um ein Lager voller Wiedersehensfreude, Tiefsinn aber auch der Kontroverse, die unsere Bewegung umgibt, lebensbejahend zu verbringen.

Vom 10.-12.10.14 wollten wir uns nun im Kreise einiger Meißner-Enthusiasten in Sichtweite des Hohen Meißners treffen, um nicht nur 100 Jahre Bestand der Formel zu feiern, sondern uns auch für immer auf dem Lagerplatz zu verewigen. Der Gedenkstein mit dem von Andy entworfenen Meißnersymbol wurde nach dem Lager in Berlin durch unseren Steinmetz Sille in mühevoller Handarbeit fertiggestellt. Das Ergebnis lässt uns alle sprachlos werden und ist dem Lager und allem was es umgibt mehr als würdig.

Ich möchte euch nun einen kleinen Einblick in unsere Erlebnisse und das Wochenende am Berg der Jugend geben.

Von Sebastian Arps (Erbse) Freie Pfadfinderschaft Nordland e.V.

P1030356

weiterlesen…

Autor:

14

11

Meißner hautnah – gerte

Meißner hautnah ist eine Interviewreihe in der wir Menschen zu Wort kommen lassen die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem 100-jährigen Jubiläum des Freideutschen Jugendtags auf dem Hohen Meißner in Verbindung stehen. Meißner hautnah soll einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und persönliche Geschichten festhalten, ganz nah dran und so vielfältig wie die Menschen und ihre Bünde.

Heute im Interview: gerte aus dem DPB der für den Meißner den Bereich Technik geleitet hat und Lagervogt war.

2013-10-03-Meissner-WoHei  284

gerte hat sich in der Vorbereitung des Meißner-Jubiläums um die Technik gekümmert. Das sind vielleicht genau die Dinge die man bei einem Lager wie diesem gar nicht unbedingt sehen soll, weil sie irgendwo im Hintergrund ablaufen. Aber daneben ist gerte auch noch Lagervogt und damit, zusammen mit kani, Chef der ganzen Schose.

Das es nicht ganz einfach sein würde mit ihm Mitten im Lagerbetrieb ein Interview zu führen, war irgendwie klar. gerte ist dauernd unterwegs. Und ist er es nicht, dann bin ich es. Aber nach zwei, drei nicht hundert Prozent energischen Versuchen klappt es. Wir treffen uns an der Pressejurte und suchen uns ein sonniges Plätzchen, ein wenig versteckt, damit wir (hoffentlich) unsere Ruhe haben.

Ich muss gar nicht groß fragen wie gerte zum Meißner gekommen ist und warum er eigentlich den Kram mit der Technik macht. Er erzählt einfach drauf los. weiterlesen…

Autor:

06

11

Meißner hautnah – knolle, rudi und drea

Meißner hautnah ist eine Interviewreihe in der wir Menschen zu Wort kommen lassen die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem 100-jährigen Jubiläum des Freideutschen Jugendtags auf dem Hohen Meißner in Verbindung stehen. Meißner hautnah soll einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und persönliche Geschichten festhalten, ganz nah dran und so vielfältig wie die Menschen und ihre Bünde.

Für den dritten Teil haben wir mit rudi, knolle und drea aus dem Mädchenwandervogel Solveigh gesprochen.

knollerudidrea

Samstagnachmittag auf dem Meißner-Lager. Ich treffe mich in der Jurte des Mädchenwandervogel Solveigh mit rudi. Ich kenne sie von einem Törn auf Mytilus im vergangenen Jahr. Mit ihr möchte ich darüber sprechen wie sich der Meißner für eine Vierzehnjährige anfühlt.
Wenige Minuten später ziehe ich mit rudi, knolle und drea los. Alleine hat sich rudi nicht getraut.

Ich laufe also mit drei Mädchen im Alter von 14, 15 und 11 Jahren über den Platz und suche eine Ecke abseits des Lagertrubels. Wahrscheinlich hätte ich mir vor gar nicht allzu langer Zeit gar nichts dabei gedacht und mich mit den dreien in die nächstbeste Kothe gesetzt, schließlich regnet es. Diesmal geht mir sofort durch den Kopf wie das wohl aussieht. Der AK Tabubruch zeigt seine Wirkung.
Also steuern wir den Heimathafen an. Dort ist zwar Betrieb, aber nicht so viel, dass es das Interview stören könnte. Mir ist lieber in der Öffentlichkeit zu bleiben und  das ist gut so.

drea ist mit elf Jahren mit Abstand die jüngste mit der ich ein Interview führe. Als ich das eingangs erwähnte fragt sie nur keck, ob das schlimm sei. Natürlich nicht. weiterlesen…

Autor:

04

11

Meißner Nachlese – Wir sind die 0,99%

In der Reihe Meißner Nachlese veröffentlichen wir persönliche Eindrücke, die unsere Redaktion auf dem Meißner 2013 gesammelt haben.
upsi stellt sich heute die Frage ob ein Lager wie Meißner 2013 überhaupt eine gesamtgesellschafte Relevanz haben kann.

2013-10-03-Meissner-WoHei  703

Das Meißnerlager hatte ich eigentlich schon früh abgeschrieben, denn mein Job machte mir einen Strich durch die Rechnung: ‚Keine Chance auf Urlaub in der Meißnerwoche!’ lautete die Ansage. Aber dann, ganz unerwartet während ich überlegte, das Internet vor und nach der Meißnerwoche aus ‚Selbstschutzgründen’ zu meiden, ergab sich spontan die Chance auf einen freien Freitag. Also nichts wie hin da! Weil alles so schnell ging, hatte ich im Vorfeld kaum Zeit, große Erwartungen zu entwickeln. Vielleicht war das gar nicht schlecht, denn so bin ich recht offen zum Lager gefahren.

Im Nachhinein bin ich sehr froh über die Entscheidung, immerhin drei Tage mitgenommen zu haben. Das Meißnerlager wird und wurde viel diskutiert, von manchen sogar verachtet als Partylager, als Veranstaltung der Selbstbeweihräucherung oder als Reenactment-Show. Diese Meinung teile ich keinesfalls, jedoch kann ich mich der Einschätzung anschließen, dass dieses Lager in seiner direkten Auswirkung wenig gesellschaftliche Relevanz hat. Die Gründe hierfür sehe ich jedoch woanders. weiterlesen…

Autor:

23

10

Meißner Nachlese – Neues entdecken

In der Reihe Meißner Nachlese veröffentlichen wir persönliche Eindrücke, die unsere Redaktion auf dem Meißner 2013 gesammelt haben.
Heute schildert Ebba ihre Eindrücke als Teilnehmerin und Helferin.

Was für ein Abenteuer liegt hinter mir. Selbst ein paar Tage nach dem Großereignis des Jahres, das alle meine Erwartungen erfüllt und übertroffen hat, befinde ich mich immer noch bündisches Liedgut pfeifend und singend in einem Schwebezustand.

Ich war vom 23. September bis zum 9. Oktober als Helferin und Teilnehmerin auf dem Meißner – eine bereichernde, aber auch anstrengende Kombination. Sozusagen auf dem Lager und im Lager auf dem Lager, denn das Orga-Helfer-Lager bildete eine Welt und Einheit für sich. Vom Orga-Helfer-Lager aus konnte man über Tage hinweg sehen, wie der Hang schwärzer und schwärzer wurde und die Zeltstadt immer weiter wuchs. Die Vorfreude des Vorbereitungsteams stieg.

Für mich stand fest: Es kann nur gut werden! Und so kam es dann auch. Es gab nicht nur handwerkliche Begegnungen mit Schmiedekunst, Steinmetzarbeiten, Meißnerhalstuchknoten, Affenreparaturen und Spleißen und Takeln, sondern auch gesellschaftsrelevante Themen, wie Grundeinkommen und Nachhaltigkeit wurden ausdiskutiert. Ebenso wurden die einzelnen Bestandteile der Meißnerformel inhaltlich auseinandergenommen und aktualisiert oder man tauchte in die Ausstellung „Wanderer zwischen den Welten“ ein, um kurz das Weltgetöse hinter sich lassen zu können.

Die auf dem Lager verteilten Tabubruchkisten und ihre Exhibitionists machten das Thema Grenzüberschreitungen und sexuellen Missbrauch nicht nur zu einem Thema für Erwachsene. Pimpfe diskutieren über einzelne Sätze, wie „Du Mädchen!“, „Hab Dich nicht so.“ etc. Es blieb für mich auf dem Meißnerlager nicht bei einem inhaltslosen, wirren, bunten, netten Beisammensein mit anderen Bünden! Vielmehr hatte ich den Eindruck, dass ich mit Kopf, Herz und Hand voll dabei sein konnte, jederzeit wenn ich es denn möchte und mich auch traute aus meinem eigenen Forum herauszutreten, die Grenze zu überschreiten, Neues zu entdecken.

Obwohl das Orga-Team und auch einige Helfer selbst sehr wenig vom Programm auf dem Lager, den tollen Singerunden und dem überbündischen Klassentreffen mitbekommen konnten, war die Stimmung im „Lager im Lager“ über die Maßen gut. Die Aufgaben schweißten die Gruppen zusammen und die viele Lagerpost voll des Lobes und Dankes, freundlicherweise überbracht durch Nordlicht, ließ jedes Arbeitstierchen und -helferchen noch mal zu Höchstform auflaufen. Vielen Dank dafür Lager!

Und so wie Lieder nachts pfeifend von Straßenlaterne zu Straßenlaterne, Wegkreuzung zu Wegkreuzung, von Forum zu Forum, von eindrucksvollen Jurtenbau zu noch eindrucksvolleren Jurtenbau weitergegeben wurden und sich wie ein Spinnennetz ausbreiteten, hoffe ich, dass es nicht bei einer kurzen Begegnung zwischen unseren verschiedenen bündischen Welten bleibt, sondern wir uns im klaren darüber sind, dass wir dasselbe Lied pfeifen.

Autor:

Seite 1 von 212