Getaggt mit: Szene

13

06

Live dabei! – Ein Rückblick auf die Bündische Akademie in Lüdersburg

BueAk

Bündische Akademie in Lüdersburg – es war mein drittes Mal auf der Akademie und wie jedes Jahr freute ich mich von Anfang an dabei zu sein. Lüdersburg ist einer dieser perfekten, kleinen Orte. Ein paar Backsteinhäuser, eine kleine Kirche genau in der Mitte des Dorfes und dahinter der Hof der Tyrker mit seinen reetgedeckten Häusern.

Es war das zweite Mal, dass wir mit schwarzzeltvolk.de angetreten sind um die Tagung zu dokumentieren. Komisch eigentlich, dass die Worte Tagung und Akademie auf einige, denen ich davon erzähle, eher langweilig klingen. Vielleicht denkt man dabei zu viel an Schule und Uni. Sie beschreiben die BüAk aber nur unzureichend, denn eigentlich ist das tolle an der Bündischen Akademie die unglaubliche Vielfalt dessen was man an einem Wochenende alles erleben kann. Klar, da ist das eigentliche Thema und die Vorträge bzw. Diskussionsrunden dazu, aber eben auch noch viel mehr. Die praktischen Angebote und die vielen Aktionen die so „nebenbei“ in der Mittagspause laufen.

„Kann den BüAk Sünde sein?“ war dieses Jahr angesagt. Dieses Jahr haben wir versucht mit allen Referenten nach Vortrag und Diskussion kurze Interviews zu führen und diese auf Video festzuhalten, was erstaunlich gut funktioniert hat. Wir sprachen mit Tobias über Verführung, verführt werden und über Gruppendynamik , mit Leo über Online Marketing und spät abends mit Stefan über Sex. cefs Vortrag über Folter hinterließ uns teilweise sprachlos, die Frage ob man geldfrei Leben kann sorgte auch noch auf der Rückfahrt für Diskussionen und die Front Deutscher Äpfel demonstrierte wie man mit Satire gegen rechte Gruppen vorgehen kann.

Dazwischen wurden Schalen gebrannt, Pralinen hergestellt bis allen „schlecht vom Naschen“ war, Frisbee gespielt oder einfach nur in der Sonne gesessen und Kaffee getrunken. Manches ist noch gar nicht in unserer Dokumentation enthalten. Das grandiose Konzert von Schlagsaite zum Beispiel. Aber wir arbeiten noch dran und liefern noch die ein oder andere Perle nach.

Wie gesagt, die BüAk ist viel mehr als Tagung, vielleicht eine der umfassendsten und abwechslungsreichsten Veranstaltungen, die ich kenne.

 

Wir möchten euch heute noch einmal ganz herzlich dazu einladen in den Eindrücken der Bündischen Akademie 2014 zu stöbern. Gesammelt haben wir sie auf www.buendische-akademie-live.de

Schaut in die Videos rein, blättert die Bildergalerien durch und lasst euch ruhig dazu verführen nächstes Jahr an Himmelfahrt selbst dabei zu sein, auf der Bündischen Akademie 2015.

Autor:

28

05

Bündische Akademie Live 2014

BueAkLive

Am Wochenende findet in Lüdersburg die Bündische Akademie 2014 statt. Die jährlich stattfindende Tagung steht dieses Jahr unter dem Motto: „Kann denn BüAk Sünde sein“.

Drei Tage lang geht es um Verführung und verführt werden, um Sünde, aber auch moralisch richtiges Verhalten. Neben Vorträgen und Diskussionsrunden zum Thema der BüAk wird es wieder eine Fülle an praktischen Angeboten geben. Wer etwas mehr über die Bündische Akademie und das Konzept hinter der Tagung erfahren will, der schaue mal in das Interview, das wir 2012 mit mama jens geführt haben.

Seit letztem Jahr begleiten wir die Bündische Akademie mit dem Projekt www.buendische-akademie-live.de Dort sammeln wir noch während des Wochenendes Texte, Fotos, Videos und Tonaufnahmen um eine möglichst umfassende Dokumentation der Akademie online zu stellen. Auch dieses Jahr sind wir wieder dabei und das heißt ab Donnerstag kann man auf www.buendische-akademie-live.de verfolgen was in Lüdersburg so geschieht. Die Inhalte kommen dabei nach und nach, redaktionell aufbereitet vom Schwarzzeltvolk und Freunden. Außerdem hoffen wir natürlich wieder auf die aktive Mitarbeit des ein oder anderen Teilnehmers, denn unser Ziel ist eine lebendige Dokumentation, die auch vom Mitmachen lebt.

Autor:

15

05

Tabubruch in aller Munde

Zeit für ein Interview lässt sich neben den bündischen Veranstaltungen auch umzugsbedingt im zivilen Leben, in einer „zivilisierten“ Umgebung finden. So sitzen an einem sonnigen Feiertag Holger Specht und Ebba in einem kleinen Café in Kreuzberg. Holgers Name lässt bei einigen Bündischen inzwischen die Assoziation “Tabubruch” und Prävention sexueller Gewalt im Kopf schwirren. Damit ist das Thema klar.

2013-10-03-Meissner-Tag2-WoHei  099

Ebba: Holger, wie bist Du zum Thema Prävention gegen sexuelle Gewalt und Missbrauch von Macht gekommen?

Holger: 2003 gab es einen Fall innerhalb des DPB in Berlin und ich kannte die betroffenen Seiten. Die damalige Bundesführung, vor allem unser Bundesvogt Evi, wollte den Fall transparent gestalten und so habe ich mich mit einem weiteren DPBler, bert, heute Bundesjungenvogt, der Sache angenommen. Schnell war es für uns eine Achterbahn, ein wahnsinniges Trudeln.

Wir haben sicherlich viele Fehler gemacht – trotz der Zusammenarbeit mit einer Beratungsstelle. Sogar unser Ruf stand phasenweise auf dem Spiel.

Für uns war danach klar, dass wir uns im Bund professionalisieren müssen. Daraufhin wurde der Arbeitskreis “Macht und Sexualität” gegründet.

Damals fühlten wir uns durch Literaturrecherchen und kleineren Fortbildungen bei “Kind im Zentrum”, eine Beratungstselle, die mit Betroffenen und Tätern arbeitet, eher “intuitiv kompetent”. Heute sind wir unseres Erachtens gut aufgestellt und haben unsere Krisenpläne und Schutzkonzepte mit Fachleuten besprochen.

Neben meinem Beruf als Mediator bin ich seit gut zwei Jahren Fachkraft für strukturelle Prävention sexueller Gewalt und berate selbst Organisationen der Kinder- und Jugendarbeit. Dennoch löst jeder Fall, den ich Dank des Vertrauens in mich bearbeite, bei mir innerlich und biographisch etwas aus. Ich bin mir inzwischen sehr sicher, dass ich in jungen Jahren meine Macht missbraucht oder gar Schamgrenzen anderer Menschen verletzt habe. Z.B. habe ich eine Art „Mobbing“ gegenüber Jungen, die ich als junger Führer weniger gut leiden konnte, billigend in Kauf genommen. Schamgrenzen verletzend war freilich auch das gemeinsame Nackt baden – dass die Gruppendynamik damals zum Gruppenzwang wurde und ich dafür mindestens mitverantwortlich bin, ist mir im Rückblick mehr als klar. Heute würde ich das gewiss anders machen und ohne selbst aufs Nackt baden verzichten zu wollen, es allen anderen laut und deutlich frei stellen, damit jeder seine eigenen Entscheidungen treffen kann. weiterlesen…

Autor:

28

02

Keine leichte Entscheidung – Der Hamburger Singewettstreit aus Jury-Sicht

Cantalle kommt aus dem PBN und ist schon seit einigen Jahren in der Jury des Hamburger Singewettstreits aktiv. Sie berichtet für uns wie sich so ein Wettstreit aus Sicht eines Jury-Mitglieds anfühlt und wie es ist nicht immer leichte Entscheidungen treffen zu müssen.

Die Jury des Finales bei der Arbeit

Die Jury des Finales bei der Arbeit

8.30h. Der Wecker klingelt. Heute ist Singewettstreit. Bis 11.45h müssen mein Sohn Livan und ich uns bei Sundré aus dem Vorbereitungskreis im Foyer des Philosophenturms der Uni Hamburg melden, um uns für die Jury einteilen zu lassen.

Seit Anfang der 90´er Jahre mache ich nun schon in der Jury des HSW mit, manchmal in der Vorentscheidung, manchmal abends, aber immer mit dem gleichen Spaß an der Sache.

Wie ich die Gruppen bewerte, hängt natürlich davon ab, welche Kategorie ich zugeteilt bekomme, denn es ist etwas völlig anderes, vor einer vielleicht noch nicht ganz zusammengewachsenen Kindergruppe zu stehen, als vor „alten Säcken“, die das schon ihr halbes Leben lang machen.

weiterlesen…

Autor:

26

02

Auf dem Hamburger Singewettstreit

Nachdem upsi in der letzten Woche berichtet hat, wie es ist sich in einer Woche auf den Singewettstreit vorzubereiten, wechseln wir heute die Perspektive. Annika berichtet aus ihrem ganz persönlichen HaSiWe-Tagebuch aus Zuschauersicht.

Foto: Andreas Rettig

Freitag, 9:30 Uhr
– Aus dem Bett gequält: Check
– Statusmeldungen über den HaSiWe bei Facebook gelesen: Check
– Packen: Nicht so ganz Check, aber immerhin habe ich mir schon Gedanken gemacht, welche Zunfthose ich anziehe

Ein paar Stunden Schreibtisch und Zug trennen mich noch von Hamburg

Freitag, 18 Uhr
Endlich sitze ich im Zug. Um mich herum lauter Blauhemden aus dem Pfadfinderbund Boreas. Um nicht aufzufallen – und um mich schon einmal auf Hamburg einzustimmen – trage ich mein Fischerhemd.

Dreieinhalb Stunden noch, ich bin voller Vorfreude. weiterlesen…

Seite 1 von 712345...Letzte »