Getaggt mit: Netzfundstück

01

11

Tipp: Feuer machen mit Kienspan

Wer kennt es nicht. Es hat den ganzen Tag geregnet, ihr seid tapfer durch den Wald gestapft und endlich froh, dass eure Kohte steht. Alles was noch fehlt ist etwas warmes zu Essen im Bauch und dann ab in den Schlafsack. Nur hat der liebe Gott vor dem Essen noch eine Herausforderung für uns parat. Feuer machen.

Es gibt viele Möglichkeiten sich das Feuer anzünden zu erleichtern eine besonders spannende Anzündhilfe haben wir auf Youtube gefunden: Kienspan, oder auf Englisch auch Fatwood.
Was das ist und wie man am besten an Kienspan kommt schaut ihr auch am besten selbst an.

 

Früher hat man Kienspan nicht nur zum anzünden von Feuer verwendet. Es war bis ins 19. Jahrhundert hinein das in Europa am weitesten verbreitetste Beleuchtungsmittel. Es gab schmiedeeiserne Halter in die ein Stück Kienspan eingesetzt und angezündet wurde. Eine hundert Prozent natürliche Kerze sozusagen.
Und darüber hinaus kann man Kienspan angeblich auch dazu verwenden das Wetter vorherzusagen. Je nachdem ob es beim Abbrennen raucht oder nicht wird es also Regen geben…

So wie es scheint, lohnt der Weg in den nächsten Kiefernwald, sei es direkt auf Fahrt, oder schon jetzt in der Herbstsonne. Der Winter kommt bestimmt und die nächsten verregneten Fahrtentage vielleicht auch. Wohl dem, der dann ein Stück Kienspan aus dem Rucksack zaubern kann.

Oder habt ihr eine bessere Methode parat auch bei Regenwetter ein Feuer zu entzünden?

 

Autor:

22

06

Netzfundstück: Bürokratie vs. Pfadfinderlager

Bürokratie beherrscht den Planeten, für alles was man machen will muss man einen Antrag ausfüllen und für jede Tätigkeit braucht man eine Genehmigung.

Es gibt auch Auflagen die für Pfadfinderlager gelten, wie zum Beispiel im Bereich Trinkwasser, Hygiene, offenes Feuer, usw.

Das Magazin „Quer“ hat ein Pfadfinderlager der RoyalRangers in Bayern besucht und wenn man sich nun an alle Auflagen hält, kommt folgendes dabei heraus:


weiterlesen…

Autor:

Seite 2 von 212