Getaggt mit: VCP

20

02

NordSüdNord beim Hamburger Singewettstreit 2014 (4)

Ein Lied /sieben Tage fünf Feierabende‘

 

Alles begann vor eineinhalb Wochen mit einer nächtlichen Nachricht von marIMka aus meinem Singekreis auf meinem Handy (Zeit: 2.24 Uhr): „Wie schaut es eigentlich aus mit ‚ein Lied/sieben Tage?‘“. Ein kurzer Check unserer Kalender ergab: Das wäre schon ziemlich wahnsinnig mit unseren Arbeitszeiten und der Tatsache, dass wir erst ab Mittwoch komplett an einem Ort sein würden. Aber wir waren angefixt und jetzt haben wir den Salat: Wir sind dabei. (…) Ihr könnt jetzt täglich in meinem Tagebuch verfolgen, wie es so läuft.

Teil 1 nachlesen

Teil 2 nachlesen

Teil 3 nachlesen

 

Tag 6. Donnerstag, 20.02.2014

„Ich brauche noch einmal Schleimlöser, bevor es zu spät ist!“

20140220_193828Ich habe tatsächlich meine Stimme geübt. Zumindest in meinem Kopf während der heutigen S-Bahn-Fahrten. Das wirklich gegen vier andere Stimmen ansingen ist natürlich etwas ganz anderes. Verenas Mama, die am Nachmittag zu Besuch war und geht, als wir beginnen zu proben, sagt, das könne noch etwas werden. Das gibt Hoffnung (oder war sehr höflich!). Die anderen haben auch ihre Hausaufgaben gemacht und wir versuchen, das Ganze zusammenzusetzen. Nach einiger Zeit klingt es ganz passabel. Weil Verena festgestellt hat, dass Süßholzwurzel und Ingwer eine gute Teekombination ‚die fetzt‘ abgeben, dopen wir uns ausgiebig damit. Am Ende des Treffens haben wir große Fortschritte gemacht und überlegen in einem Anfall von Übermut, ob wir beim nächsten Mal nicht einfach gar nicht proben. Die größte Herausforderung wird auf jeden Fall noch das Auswendiglernen. Zwei Proben haben wir noch.

____________________________________________________

Fortsetzung folgt…

Autor:

19

02

NordSüdNord beim Hamburger Singewettstreit 2014 (3)

Ein Lied /sieben Tage fünf Feierabende‘

 

Alles begann vor eineinhalb Wochen mit einer nächtlichen Nachricht von marIMka aus meinem Singekreis auf meinem Handy (Zeit: 2.24 Uhr): „Wie schaut es eigentlich aus mit ‚ein Lied/sieben Tage?‘“. Ein kurzer Check unserer Kalender ergab: Das wäre schon ziemlich wahnsinnig mit unseren Arbeitszeiten und der Tatsache, dass wir erst ab Mittwoch komplett an einem Ort sein würden. Aber wir waren angefixt und jetzt haben wir den Salat: Wir sind dabei. (…) Ihr könnt jetzt täglich in meinem Tagebuch verfolgen, wie es so läuft.

Teil 1 nachlesen

Teil 2 nachlesen

 

Tag 5. Mittwoch, 19.02.2014

„Ich schniefe nicht. Das sieht nur so aus!“

vcp-hintergrundDas Tief ist überwunden. Neues Vorgehen: Wir leugnen die Existenz jeglicher Erkältungskrankheiten. Wir glauben nicht mehr an sie, denn an was man nicht glaubt, das muss man auch nicht fürchten. Heute sind wir endlich vollständig und schaffen es, uns über das Arrangement zu einigen. Damit müssen wir jetzt nur noch üben und haben alle die Hausaufgabe, unsere Stimme zu lernen. Ich werde also morgen jeweils auf meiner einstündigen S-Bahn-Fahrt zur Arbeit die Stimme in meinen Kopf tun. Als wir fertig sind, kippen wir noch schnell eine Kanne Tee über unsere Notizen. Wäre ja auch langweilig, wenn man beim Üben alles ablesen könnte. Praktisch, dass ich eh keine Noten kann.

____________________________________________________

Fortsetzung folgt…

Autor:

18

02

NordSüdNord beim Hamburger Singewettstreit 2014 (2)

Ein Lied /sieben Tage fünf Feierabende‘

 

Alles begann vor eineinhalb Wochen mit einer nächtlichen Nachricht von marIMka aus meinem Singekreis auf meinem Handy (Zeit: 2.24 Uhr): „Wie schaut es eigentlich aus mit ‚ein Lied/sieben Tage?‘“. Ein kurzer Check unserer Kalender ergab: Das wäre schon ziemlich wahnsinnig mit unseren Arbeitszeiten und der Tatsache, dass wir erst ab Mittwoch komplett an einem Ort sein würden. Aber wir waren angefixt und jetzt haben wir den Salat: Wir sind dabei. (…) Ihr könnt jetzt täglich in meinem Tagebuch verfolgen, wie es so läuft.

Teil 1 nachlesen

Tag 4: Dienstag, 18.02.2014

„Ich weiß, wie das mathematisch geht, aber dafür brauch ich Noten!“

20140218_195839Aus drei werden krankheitsbedingt zwei. litfy und ich treffen uns trotzdem, um wenigstens den Text in den Kopf zu kriegen und alles ein paar Mal durchzusingen. Kurzfristig unternehmen wir den Versuch zu viert zu telefonieren um gemeinsam am Stück zu basteln. Da keiner von uns eine geeignete Telefonanlage besitzt, sprechen wir stattdessen gleichzeitig mit zwei Telefonen. Das ist ziemlich verwirrend. Es kristallisiert sich heraus: Wir müssen unseren Anspruch herunterschrauben. Irgendwie kreativ, witzig zusammengebaut und sauber gesungen soll es sein. Tot-arrangieren wollen wir uns nicht. Schaffen wir auch gar nicht mehr. Der Abend fühlt sich unvollständig an und erinnert mich an das Gefühl, das ich hatte, wenn ich kurz vor Abgabe eine Hausarbeit noch einmal umgeschmissen habe, weil die Argumentation doch nicht stringent war. Allerdings hat das dann immer noch geklappt. Ich hoffe, das gilt auch für unser Stück.

____________________________________________________

Fortsetzung folgt…

Autor:

11

12

Landratten auf Kurs gebracht – der Gau Alt-Burgund unterwegs auf Mytilus

Im Sommer war eine Gruppe aus dem Gau Alt-Burgund im VCP auf Mytilus unterwegs. Inge berichtet für uns wie aus Landratten langsam aber sicher Seeleute wurden.

260813-1218

Bin schon seit Tagen nicht mehr trockenen Fußes gestrandet. Überall Regen – Wasser – Pfützen und ein kühler Wind, der um die Nase streicht. Bisschen frisch, bisschen nass, alles. Wie Herbst eben – oder ein grandioser Sommer auf der Mytilus.

Wir treffen uns in einer 12m²-großen Studentenbude in Lund und  üben schon mal das Leben auf engstem Raum. Voll bepackt mit Essen für die nächsten sieben Tage – nicht zu vergessen die Stiege Pfälzer Wein – nehmen wir einen ganzen Zugabteil ein. Bis auf die Kollision mit einem Einkaufswagen verläuft die Zugfahrt einigermaßen unspektakulär. weiterlesen…

Autor:

05

12

Trifels – „Aber das, was gestern gut war, kehrt hier ein paar Stunden zurück…“

Danke an Henrik A. H. für dieses Bild!

Foto: Henrik A. Ha

Vor mehr als einem Monat bin ich wieder einmal von einer wunderbaren Trifels zurückgekehrt und sie klingt immer noch nach. Sie gehört einfach für mich zum Herbst dazu. Da wird es mehr als Zeit, ihr einen Artikel beim schwarzzeltvolk zu widmen.

Die Trifels ist seit nunmehr über zehn Jahren ein fester Termin in meinem Kalender. Über die Trifels wird nicht diskutiert, da fahre ich hin – insgesamt über 1000 Kilometer an einem Wochenende, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber wieso eigentlich? Das ist gar nicht so einfach zu erklären, aber ich wage einen Versuch.

Die Trifels – genauer heißt das Treffen ‚Singen, Tanzen und Musizieren auf der Burg Trifels’ unterscheidet sich für mich grundlegend von jedem anderen musischen Treffen und hat ihren ganz eigenen Charme. weiterlesen…

Autor:

Seite 2 von 3123