Artikel von: Gast

15

11

Per Limites – Zu Gast auf dem Bundeslager der CPD

2013 kommt mit dem Meißner-Jubiläum auf viele Bünde eine neue Hersausforderung zu. Ein Großlager mit mehreren hundert, vielleicht tausend Teilnehmern. Was für die kleinen Bünde Neuland ist, wird in den großen Pfadfinderbünden alle paar Jahre erlebt. albi war als Gast auf dem Bundeslager der CPD und kann einiges Berichten, auch von fremden Traditionen in anderen Bünden.

Sonne und Regen. Feuer und Qualm. Matsch und Gras. Gitarren und Lieder. Andachten und Gebete. Germanische Seher, Händler, Römische Legionäre, unzählige Schwarzzelte und Lagerbauten. Der Versuch das Bundeslager der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands, kurz CPD, in Sätze zufassen ist beinahe unmöglich. Ich versuche es Trotzdem mal.

Seit einigen Jahren kenne ich drei Pfadfinder die der CPD angehören. Da sie alle aus den Unterschiedlichsten Ecken unsres Landes kommen, ergibt sich kaum die Möglichkeit, sie alle auf einem Fleck anzutreffen. Doch der Besuchertag des Bundeslagers ihres Bundes war die Chance! weiterlesen…

Autor:

25

10

Straßenstaub im Wilden Osten

Dies ist ein Gastartikel von Johannes aus dem Stamm Draconis. Der Artikel erschien zuerst im haddak, der Bundeszeitschrift des Deutschen Pfadfinderbundes Mosaik.

Eine abenteuerliche Fahrt durch Siebenbürgen

Nach anderthalb Tagen Zugfahrt kriechen wir aus unserem Schlafwagen. Der Nachtzug von Wien nach Bukarest fährt inzwischen durchs rumänische Flachland, und das erste Abenteuer liegt schon hinter uns: Nachts um vier weckt uns lautes Klopfen an der Tür. Kennen wir schon, Zöllner. Diesmal wohl die rumänischen. Pässe raus, verschlafen die Zöllner anblinzeln und fertig ist die Kiste. Ich bin schon fast wieder eingeschlafen, da höre ich aufgeregtes Diskutieren aus dem Nachbarabteil. Innerhalb von Sekunden stehen Thorsten und ich auf dem Gang – in Boxershorts. Ich helfe Sean in seinem Bett nach seinem Pass zu suchen. Gleichzeitig reden wir alle auf die Zöllner ein, dass wir nicht der Meinung sind, dass Sean hier und jetzt aussteigen sollte. Sie sind anderer Meinung, schließlich findet sich aber der Pass und sie ziehen ab.

Jetzt sind wir also fast da und der erste Eindruck, den wir durch die Zugfenster gewinnen, ist Fahrtenromantik pur: Aus dem Morgennebel, der nur wenig Sicht gibt, tauchen alle paar Meter kleine Heumieten auf. Hin und wieder rattern wir durch verschlafene Örtchen und die kleinen, einspurigen Asphaltsträßchen, die alle Nase lang die Schienen kreuzen, sind menschenverlassen. weiterlesen…

Autor:

06

09

Der Fahrtenmoment 2012 – Platz 1

Heute heißt es: And the winner is…
Wir haben in der Redaktion abgestimmt und am Ende hat ein Bild gewonnen, das man vielleicht auf den ersten Blick gar nicht auf der Rechnung hatte. Aber bei unserem ersten Platz stimmt einfach alles. Die Stimmung die das Bild ausdrückt und die Beschreibung des Momentes in dem es entstanden ist.

Vielen Dank noch einmal an alle die an unserer Aktion teilgenommen haben. Wir haben uns über jeden einzelnen Beitrag gefreut. Am Ende musste ein Beitrag ausgewählt werden und es wurde:

Der Fahrtenmoment 2012 von Jenny Steffens:

Wir waren auf dem See Lelong nahe der norwegischen Grenze unterwegs.
Das Bild ist am Bergfest entstanden.

Eigentlich hatten wir geplant am Bergfest lecker essen zu gehen und uns einen Campingplatz mit Duschen und sogar einer Waschmaschine zu gönnen. Doch leider stellte sich Lennartsfors als ein sehr! kleiner Ort heraus. So wurde aus dem Essen zwei Burger und zweimal geschnetzeltes mit Fritten und leider war auch der Campingplatz zu weit entfernt, sodass wir gezwungen waren in der bereits beginnenden Abenddämmerung zurück zu paddeln um uns einen Schlafplatz zu suchen. Das führte zu einem weiteren Problem, da wir auch geplant hatten in Lennartsfors einkaufen zu können und nun mit den restlichen Vorräten noch zwei Tage auskommen mussten.

Das alles hat die Stimmung natürlich erstmal deutlich gedrückt. Wir waren müde und Muskeln und Gelenke schmerzten schon seit einigen Tagen und zu allem Überfluss hatten wir nun verdammt antregende 20 Km vor uns und nur für anderthalb Tage Essen.

Doch dann hat sich die Stimmung auf einmal um 180° gedreht. Die beiden Mädels (13;15), die vorher eher paddelfaul und moserig waren, sind als sie unsere Lage erkannt haben richtig aufgeblüht und haben kurzerhand beschlossen die ganze Nacht durchzupaddeln. Die Stimmung war selten so gut wie an diesem Abend. Und so haben wir, föhlich singend, die Kanus aneinander gebunden und sind im Abendrot gepaddelt als das Bild entstanden ist.

Autor:

05

09

Der Fahrtenmoment 2012 – Platz 2

Es folgt Platz 2 unserer Aktion „Der Fahrtenmoment 2012“ und wieder kommt das Foto aus dem Zugvogel. Wenn uns nicht alles täuscht sogar aus der gleichen Gruppe wie unser Platz 3. Coole Fahrten, die die Jungs da machen. Davon würden wir gerne mehr bei uns lesen.

Viel Spaß mit Platz 2:

Von Markus Kuhn aus dem Zugvogel, Deutscher Fahrtenbund.

Dieses Foto entstand in der Slowakei, als wir zwei Nächte lang auf Güterzügen das halbe Land durchquerten. Spannend wurde es immer, wenn man sich vor den Bremsern und andern Bahnarbeitern verstecken musste, das hatte etwas von Räuber & Gendarm!
Wenn dann die Züge losfuhren und wir zwischen den Waggons hängten, die kalte Nachtluft ins Gesicht schnitt und wir mit ohrenbetäubendem Lärm ins Unbekannte ratterten, da spürten wir ein neues Gefühl von Freiheit!

Autor:

04

09

Der Fahrtenmoment 2012 – Platz 3

Diese Woche präsentieren wir auch die ersten drei Plätze unserer Aktion „Der Fahrtenmoment 2012“. Wir freuen uns, dass so viele Leser mitgemacht haben. Herzlichen Dank dafür! Die Wahl der drei besten Beiträge, die wir hier zeigen ist uns nicht leicht gefallen und das Ergebnis war am Ende wirklich knapp.

Aber genug gelabert hier kommt Platz 3:

Von Bruno Langbehn aus dem Zugvogel, Deutscher Fahrtenbund.

In Rumänien kamen wir an einen Stausee, doch wie sollte es von dort weitergehen? Die erhoffte Busverbindung in die nächstgrößere Stadt gab es in dem Ort nicht, den gleichen Weg zurückzulaufen war für uns keine Option, den See zu umrunden war uns zu weit – blieb nur noch der direkte Weg. Und ein Floß wollten wir schon immer mal bauen!

Autor:

Seite 10 von 12« Erste...89101112