Getaggt mit: 2013

06

11

Meißner hautnah – knolle, rudi und drea

Meißner hautnah ist eine Interviewreihe in der wir Menschen zu Wort kommen lassen die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem 100-jährigen Jubiläum des Freideutschen Jugendtags auf dem Hohen Meißner in Verbindung stehen. Meißner hautnah soll einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und persönliche Geschichten festhalten, ganz nah dran und so vielfältig wie die Menschen und ihre Bünde.

Für den dritten Teil haben wir mit rudi, knolle und drea aus dem Mädchenwandervogel Solveigh gesprochen.

knollerudidrea

Samstagnachmittag auf dem Meißner-Lager. Ich treffe mich in der Jurte des Mädchenwandervogel Solveigh mit rudi. Ich kenne sie von einem Törn auf Mytilus im vergangenen Jahr. Mit ihr möchte ich darüber sprechen wie sich der Meißner für eine Vierzehnjährige anfühlt.
Wenige Minuten später ziehe ich mit rudi, knolle und drea los. Alleine hat sich rudi nicht getraut.

Ich laufe also mit drei Mädchen im Alter von 14, 15 und 11 Jahren über den Platz und suche eine Ecke abseits des Lagertrubels. Wahrscheinlich hätte ich mir vor gar nicht allzu langer Zeit gar nichts dabei gedacht und mich mit den dreien in die nächstbeste Kothe gesetzt, schließlich regnet es. Diesmal geht mir sofort durch den Kopf wie das wohl aussieht. Der AK Tabubruch zeigt seine Wirkung.
Also steuern wir den Heimathafen an. Dort ist zwar Betrieb, aber nicht so viel, dass es das Interview stören könnte. Mir ist lieber in der Öffentlichkeit zu bleiben und  das ist gut so.

drea ist mit elf Jahren mit Abstand die jüngste mit der ich ein Interview führe. Als ich das eingangs erwähnte fragt sie nur keck, ob das schlimm sei. Natürlich nicht. weiterlesen…

Autor:

04

11

Meißner Nachlese – Wir sind die 0,99%

In der Reihe Meißner Nachlese veröffentlichen wir persönliche Eindrücke, die unsere Redaktion auf dem Meißner 2013 gesammelt haben.
upsi stellt sich heute die Frage ob ein Lager wie Meißner 2013 überhaupt eine gesamtgesellschafte Relevanz haben kann.

2013-10-03-Meissner-WoHei  703

Das Meißnerlager hatte ich eigentlich schon früh abgeschrieben, denn mein Job machte mir einen Strich durch die Rechnung: ‚Keine Chance auf Urlaub in der Meißnerwoche!’ lautete die Ansage. Aber dann, ganz unerwartet während ich überlegte, das Internet vor und nach der Meißnerwoche aus ‚Selbstschutzgründen’ zu meiden, ergab sich spontan die Chance auf einen freien Freitag. Also nichts wie hin da! Weil alles so schnell ging, hatte ich im Vorfeld kaum Zeit, große Erwartungen zu entwickeln. Vielleicht war das gar nicht schlecht, denn so bin ich recht offen zum Lager gefahren.

Im Nachhinein bin ich sehr froh über die Entscheidung, immerhin drei Tage mitgenommen zu haben. Das Meißnerlager wird und wurde viel diskutiert, von manchen sogar verachtet als Partylager, als Veranstaltung der Selbstbeweihräucherung oder als Reenactment-Show. Diese Meinung teile ich keinesfalls, jedoch kann ich mich der Einschätzung anschließen, dass dieses Lager in seiner direkten Auswirkung wenig gesellschaftliche Relevanz hat. Die Gründe hierfür sehe ich jedoch woanders. weiterlesen…

Autor:

31

10

Die Waldjugend zur aktuellen Situation auf der Burg Ludwigstein

Seit einigen Jahren gibt es Diskussionen um die Jugendburg Ludwigstein und das von ihr vertretene Konzept „Offene Burg“. Im Nachgang zu den Feierlichkeiten des Meißner-Jubiläums scheinen die Wellen besonders hoch zu schlagen. Wir veröffentlichen an dieser Stelle einen Gastbeitrag der Deutschen Waldjugend, der anlässlich des bevorstehenden Forsteinsatzes auf dem Ludwigstein das Verhältnis zwischen Waldjugend und Burg beleuchtet und zusätzlich einen Appell an die Bünde des Meißner-Lagers richtet. Das Originaldokument dazu findet ihr am Ende dieses Artikels auch zum Download.

———————————————————————————————————————————–

Die Waldjugend zur aktuellen Situation auf der Burg Ludwigstein

Als Waldjugend sehen wir unsere Wurzeln im Naturschutz und in der Tradition der bündischen Jugendbewegung. In diesem Sinne führen wir seit Jahrzehnten unsere Bundesforsteinsätze auf dem Ludwigstein durch, einzelne Mitglieder sind aktiv in den Bauhütten oder der VJL oder haben als Freiwilligendienstleistende eine besondere Bindung zu dieser Identifikationsstätte der Jugendbewegung aufgebaut.

Als demokratischer Bund und Mitunterzeichner der Mannheimer Resolution diskutieren wir schon seit mehreren Jahren kritisch mit den Verantwortlichen der Stiftung Jugendburg Ludwigstein und der Jugendbildungsstätte über den politischen und bündischen Hintergrund eines Teils ihrer Besucher. Uns verwundert daher die aktuelle Berichterstattung nicht. Sie ist für uns aber Grund, den bisher leise geführten Diskurs in die (bündische) Öffentlichkeit zu tragen. Dabei ist uns folgendes wichtig:

Das Engagement der Deutschen Waldjugend auf der Burg Ludwigstein ist seit mehreren Jahren als kritische Begleitung einer auch aus unserer Sicht mindestens unglücklichen Entwicklung zu verstehen. Wir stimmen der Interpretation des Konzepts der „Offenen Burg“ durch die Verantwortlichen der Stiftung, des Burgbetriebs und der Jugendbildungsstätte ausdrücklich nicht zu. Entschieden distanzieren wir uns von Gruppen, die offen oder verdeckt völkisches oder nationalistisches Gedankengut fördern.

Wir halten die Burg als überbündischen Identifikationsort der Jugendbewegung aber für zu wichtig, als dass wir sie durch unser Weichen noch weiter den umstrittenen völkisch-nationalistischen Gruppen überlassen können. weiterlesen…

Autor:

29

10

Die Deutsche Wandjugend – stehen für die Jugendbewegung

Und wieder starten wir eine neue Serie. Bünde und ihre Traditionen. Darin wollen wir in loser Folge die bunte Vielfalt der bündischen Szene vorstellen. Den Anfang machen wir mit einem ganz besonderen Bund, dessen Traditionen nicht vielen bekannt sein dürften: der Deutschen Wandjugend.
Danke an Marcus aus Haßloch für diesen Gastbeitrag.

WandjugendGründung & Historisches

Die deutsche Wandjugend wurde 1957 auf dem Weltkongress der Freimauer in dem kleinen französischen Ort „Ciment sur-la-Mur“ gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde Peter M. Auer gewählt. Das damalige Ziel der Wandjugend war die Vorbereitung zur Maurer-Ausbildung durch die so genannte „Wandprobe“ – siehe hierzu den separaten Unterpunkt. Die historische Bedeutung der Wandjugend wird in der breiten Öffentlichkeit oft unterschätzt: die Annahme, die Berliner Mauer sei durch eine friedliche Revolution gefallen, ist schlichtweg falsch. Vielmehr war es das jahrelang aufgebaute Fachwissen der Wandjugend zum Thema „Mauer“, welches den Fall der Mauer erst möglich machte. Der Fall der Berliner Mauer ist übrigens der einzig dokumentierte Fall einer Mauer durch die Wandjugend. Alle anderen Mauern an denen die Wandjugend beteiligt war stehen noch bis heute (siehe  „Chinesische Mauer“, „Klagemauer in Jerusalem“, u. v. m.). Mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 schloss sich die Deutsche Wandjugend der „Schutzgemeinschaft Deutsche Wand“ als Jugendorganisation an. Zur aktuellen Bundesführerin wurde Tine Wittler – bekannt aus „Einsatz in vier Wänden“ – gewählt. weiterlesen…

Autor:

23

10

Meißner Nachlese – Neues entdecken

In der Reihe Meißner Nachlese veröffentlichen wir persönliche Eindrücke, die unsere Redaktion auf dem Meißner 2013 gesammelt haben.
Heute schildert Ebba ihre Eindrücke als Teilnehmerin und Helferin.

Was für ein Abenteuer liegt hinter mir. Selbst ein paar Tage nach dem Großereignis des Jahres, das alle meine Erwartungen erfüllt und übertroffen hat, befinde ich mich immer noch bündisches Liedgut pfeifend und singend in einem Schwebezustand.

Ich war vom 23. September bis zum 9. Oktober als Helferin und Teilnehmerin auf dem Meißner – eine bereichernde, aber auch anstrengende Kombination. Sozusagen auf dem Lager und im Lager auf dem Lager, denn das Orga-Helfer-Lager bildete eine Welt und Einheit für sich. Vom Orga-Helfer-Lager aus konnte man über Tage hinweg sehen, wie der Hang schwärzer und schwärzer wurde und die Zeltstadt immer weiter wuchs. Die Vorfreude des Vorbereitungsteams stieg.

Für mich stand fest: Es kann nur gut werden! Und so kam es dann auch. Es gab nicht nur handwerkliche Begegnungen mit Schmiedekunst, Steinmetzarbeiten, Meißnerhalstuchknoten, Affenreparaturen und Spleißen und Takeln, sondern auch gesellschaftsrelevante Themen, wie Grundeinkommen und Nachhaltigkeit wurden ausdiskutiert. Ebenso wurden die einzelnen Bestandteile der Meißnerformel inhaltlich auseinandergenommen und aktualisiert oder man tauchte in die Ausstellung „Wanderer zwischen den Welten“ ein, um kurz das Weltgetöse hinter sich lassen zu können.

Die auf dem Lager verteilten Tabubruchkisten und ihre Exhibitionists machten das Thema Grenzüberschreitungen und sexuellen Missbrauch nicht nur zu einem Thema für Erwachsene. Pimpfe diskutieren über einzelne Sätze, wie „Du Mädchen!“, „Hab Dich nicht so.“ etc. Es blieb für mich auf dem Meißnerlager nicht bei einem inhaltslosen, wirren, bunten, netten Beisammensein mit anderen Bünden! Vielmehr hatte ich den Eindruck, dass ich mit Kopf, Herz und Hand voll dabei sein konnte, jederzeit wenn ich es denn möchte und mich auch traute aus meinem eigenen Forum herauszutreten, die Grenze zu überschreiten, Neues zu entdecken.

Obwohl das Orga-Team und auch einige Helfer selbst sehr wenig vom Programm auf dem Lager, den tollen Singerunden und dem überbündischen Klassentreffen mitbekommen konnten, war die Stimmung im „Lager im Lager“ über die Maßen gut. Die Aufgaben schweißten die Gruppen zusammen und die viele Lagerpost voll des Lobes und Dankes, freundlicherweise überbracht durch Nordlicht, ließ jedes Arbeitstierchen und -helferchen noch mal zu Höchstform auflaufen. Vielen Dank dafür Lager!

Und so wie Lieder nachts pfeifend von Straßenlaterne zu Straßenlaterne, Wegkreuzung zu Wegkreuzung, von Forum zu Forum, von eindrucksvollen Jurtenbau zu noch eindrucksvolleren Jurtenbau weitergegeben wurden und sich wie ein Spinnennetz ausbreiteten, hoffe ich, dass es nicht bei einer kurzen Begegnung zwischen unseren verschiedenen bündischen Welten bleibt, sondern wir uns im klaren darüber sind, dass wir dasselbe Lied pfeifen.

Autor:

Seite 2 von 912345...Letzte »