Getaggt mit: Szene

05

04

Auf dem Beräunertreffen 2012

Das Beräunertreffen 2012 fand am 17. März auf Burg Ludwigstein statt. WoHei war dabei und berichtet von Wandervögeln und Pfadfindern, und von „seltsamen Gestalten“, die das Wochenende beeinflussten, egal ob man sie nun auf der Burg angetroffen hat oder nicht.

2012-03-17-beraunertreffen-369

Es mag sonderbar klingen, aber meine Fahrt zum Beräunertreffen 2012 begann tatsächlich schon, und das ganz unerwartet, am Donnerstagabend. Statt einfach nur in einer Kneipe zu sitzen und mein Kölsch zu genießen, durfte ich mir anhören, dass man zum Beräuner ja nicht hinfahren könne. „Der seltsamen Gestalten die sich dort rumtreiben wegen.“ Nun, davon abgesehen dass die Entscheidung sowieso schon gefallen war,  sah ich nicht ein, mir von irgendwelchen Leuten die ich nicht kenne, die Feier vermiesen zu lassen.

Nicht ganz vierundzwanzig Stunden später sitze ich erst im Zug nach Duisburg und dann bei Anna, meiner Mitfahrgelegenheit, im Auto Richtung Werra-Meißner-Land. Es ist schon dunkel, aber alles andere als kühl als wir auf der Burg ankommen. Im Speisesaal sammeln sich Freunde und fremde Gesichter. Seltsame Gestalten kann ich keine entdecken, nur das übliche bündische Volk.

Wenig später spielen Prinz König zum Tanz auf. Und im Publikum wird getanzt. Den Anfang macht unerschrocken der Ska-Bund, gefolgt von den Pfadfindern aus Polen für die es kein Halten zu geben scheint und irgendwann tanzt der ganze Saal.
Die Kapelle auf der Bühne singt dazu: „Hoch lebe der Widerstand! Hoch lebe das Vaterland! Hoch lebe die Proletarierin! Hoch lebe der Lottogewinn! Wir wünschen die Menschen vereint…“ Texte von Prinz König waren noch nie einfach und nur selten eindeutig, aber ich denke trotzdem wieder an die Diskussion vom Vortag. „…wir brauchen einen neuen Feind!“ weiterlesen…

Autor:

27

02

Das Ergebnis des Hamburger Singewettstreits 2012 – So hat die Jury entschieden

Während unser Volksentscheid zum Hamburger Singewettstreit noch bis Mittwochabend läuft wollen wir natürlich auch all diejenigen nicht vergessen, die nicht selbst mitgeschrieben haben, oder gar nicht beim Singewettstreit selbst dabei waren. Deshalb hier eine kurze Auflistung der ersten drei Plätze in allen Kategorien. weiterlesen…

Autor:

25

02

Du bist du Jury – Der Schwarzzelt-volksentscheid zum HaSiWe 2012

Der Hamburger Singewettstreit 2012 ist vorbei aber die Diskussionen gehen weiter. Wer war deiner Meinung nach am besten? Wir geben dir die Chance selbst zu entscheiden. Welche Sippe hat am besten gesungen? Welcher Singekreis hat dich überzeugt?

Im Folgenden findest du noch einmal alle teilnehmenden Gruppen des Hamburger Singewettstreit (natürlich nur die, die den Vorentscheid überlebt haben) und diesmal hast du die Wahl. In jeder Kategorie kann einzeln abgestimmt werden.
Übrigens, die Reihenfolge in der die Gruppen hier stehen ist rein zufällig.

Zur besseren Orientierung findet ihr eine Gallerie mit allen Singegruppen unter der jeweiligen Abstimmung.

Die Abstimmung läuft bis Mittwoch um 20:00 Uhr. Danach könnt ihr nicht mehr abstimmen.
Die Ergebnisse gibt es dann am Donnerstag hier zu lesen. Bis dahin könnt ihr uns auch gerne einen Kommentar mit eurer Meinung hinterlassen.

Viel Spaß beim Abstimmen! weiterlesen…

Autor:

22

02

Briefe an die Leser (1): Schwarzzeltvolk goes Hamburger Singewettstreit

Mit „Briefe an die Leser“ berichten wir aus dem Redaktionsalltag des Schwarzzeltvolks. In unregelmäßigen Abständen möchten wir euch darüber auf dem Laufenden halten was sich bei uns bewegt, welche Aktionen wir so planen und wer bei Schwarzzeltvolk so schreibt.

Liebe Leser,

wir sitzen doch alle und ständig viel zu viel vor dem Rechner und überhaupt, es ist Aschermittwoch, also eine gute Gelegenheit etwas moralinsauer daherzuschwafeln. Sowieso, ohne moralinsaures Geschwafel gäbe es diesen Blog gar nicht…

Und trotzdem, oder genau deshalb war’s das auch schon mit der Moralpredigt. weiterlesen…

Autor:

28

10

Osterhajk 2012

Jedes Jahr in der Woche nach Ostern, trifft man sich im Rheinland für eine Fahrt der besonderen Art. Der Osterhajk ist eine „Schnitzeljagd für Große“, man trifft sich an einem Startort und läuft eine Woche lang von Station zu Station ohne dabei zu wissen wo man am nächsten Tag sein wird.
An den Stationen warten Aufgaben die es gemeinsam in der Gruppe zu lösen gilt. Die Aufgaben stehen jedes Jahr unter einem besonderem Motto, 2012 wird es der Wilde Westen sein.

Wenn man an einer Station die Aufgaben erledigt hat geht es weiter zur nächsten, vorher muss jedoch noch was wichtiges gemacht werden, man muss herausfinden wohin die Reise geht. Dafür gibt es immer ein Rätsel, manchmal leicht manchmal sehr schwer. Pfadfindergrundlagen sollten auf jeden Fall in der Vorbereitung studiert werden. Doch was passiert wenn man das Rätsel nicht lösen kann? Man bekommt gleichzeitig mit dem Rätsel die Lösung, der sogenannte Notbrief. Jedoch ist die Lösung besonders verpackt. Dabei ist den Ausrichtern keine Grenzen gesetzt, ob die Lösung nun in einem mit Wasser gefülllten Luftballon steckt, relativ zerbrechlich und umständlich zu tranportieren oder ob er in einem Ziegelstein einbetoniert wurde und somit jede Gruppe 20 Kilometer einen Ziegelstein durch die Gegend schleppen darf, ist dabei alleinig die Entscheidung der Veranstalter. Die Gruppe muss den ungeöffneten Notbrief an der nächsten Station wieder abgeben sonst gilt der Notbrief als geöffnet und es gibt Punkteabzug. weiterlesen…

Autor:

Seite 6 von 7« Erste...34567