Artikel von: Gast

07

11

„Wir haben den Berg erklommen, Jahrhunderte uns umwehen“!

Nun mehr ein Jahr ist es her, dass wir uns als Meißnerjugend von 2013 auf unserem Berg versammelten, um ein Lager voller Wiedersehensfreude, Tiefsinn aber auch der Kontroverse, die unsere Bewegung umgibt, lebensbejahend zu verbringen.

Vom 10.-12.10.14 wollten wir uns nun im Kreise einiger Meißner-Enthusiasten in Sichtweite des Hohen Meißners treffen, um nicht nur 100 Jahre Bestand der Formel zu feiern, sondern uns auch für immer auf dem Lagerplatz zu verewigen. Der Gedenkstein mit dem von Andy entworfenen Meißnersymbol wurde nach dem Lager in Berlin durch unseren Steinmetz Sille in mühevoller Handarbeit fertiggestellt. Das Ergebnis lässt uns alle sprachlos werden und ist dem Lager und allem was es umgibt mehr als würdig.

Ich möchte euch nun einen kleinen Einblick in unsere Erlebnisse und das Wochenende am Berg der Jugend geben.

Von Sebastian Arps (Erbse) Freie Pfadfinderschaft Nordland e.V.

P1030356

weiterlesen…

Autor:

30

10

Helferinnen und Helfer – Wir brauchen dich und deine Gruppe!

IMG_6247

Vom 3. bis 7. Juni 2015 findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart unter der Losung „damit wir klug werden“ (Ps 90,12) statt. Es werden über 100.000 Dauerteilnehmende erwartet. Rund 2000 Veranstaltungen finden während des Kirchentages statt.

Was ist der Kirchentag eigentlich?

Der Kirchentag möchte Christen ermutigen, sich in die gesellschaftlichen Diskussionen einzubringen. Dort möchte er sich mit seinen Themen für die Verbreitung christlicher Werte, wie zum Beispiel die Nächstenliebe, einsetzen. Viele der Programmpunkte des Kirchentages beschäftigen sich auch mit der Annährung der Gläubigen untereinander und der Gleichstellung aller Menschen weltweit. Die meisten Helferinnen und Helfer des Kirchentages stammen aus Pfadfinderverbänden, evangelischen Jugendgruppen oder anderen bündischen Organisationen. Gemeinsamkeit, Verbundenheit zur Natur, flache Hierarchien: Menschen wie ihr, erfahren und leben, was sich viele für die Gesellschaft wünschen. Deshalb seid ihr als Freiwillige für den Kirchentag so wertvoll. Tragt  maßgeblich dazu bei, dass eure Werte auf dem Kirchentag hautnah erfahrbar sind.

weiterlesen…

Autor:

23

10

Herbstfest beim Hofprojekt

Weit im Osten, im kleinen Ort Eichholz bei Finsterwalde, gab es am 27.9.2014 viel Fortschritt auf dem Hof zu feiern. egal berichtet von diesem sonnigen Wochenende.

Flaschen am Fenster

Foto: Anne Lipp

Freitagabend, voller Vorfreude sitze ich in einem vollgestopften Auto auf dem Weg nach Eichholz, zum Hof. Den ganzen Sommer habe ich es nicht geschafft an einer der zahlreichen Bauhütten teilzunehmen und bin gespannt was in meiner Abwesenheit alles passiert ist. Als wir hinter dem Eichholzer Ortsschild um die Ecke biegen scheint schon Licht aus einem der kleinen Fenster. Durch den dunklen Garten stolpern wir auf den Hof, wo uns Licht, Stimmengewirr und Kuchengeruch empfangen.

weiterlesen…

Autor:

13

10

Und ob der Sturm…

Vor etwas über einem Jahr erreichte uns die Nachricht vom Untergang der Falado. Seitdem hat sich einiges getan. steff aus dem Christlichen Pfadfinderbund Saar berichtet über den Stand der Dinge.

Wydah Panorama

„Und ob der Sturm…“ – seit dem Untergang der Falado singt sich dieses Lied längst nicht mehr so fröhlich. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass mich ein materieller Verlust so traurig stimmen kann.

Ja, dieses Schiff hatte eine Seele, war mehr als ein Mittel zur Fortbewegung. Die Falado fehlte uns.

weiterlesen…

Autor:

05

09

Festnahme an der georgischen Grenze

Julian und Nico aus dem Orden Vierzig Morgen waren im Februar und März vergangenen Jahres in Georgien. Doch noch bevor die Fahrt richtig beginnen konnte erlebten die beiden ein kleines Abenteuer an der Grenze.

DSC04450

Unsere Reise beginnt in Istanbul. Mit dem Bosporus als Lebensader ist die Stadt die Nahtstelle zwischen Mittelmeer und schwarzem Meer, Orient und Okzident. Reisende sollten acht geben und sich nicht allzu lange in Istanbul aufhalten – so warnt man uns – denn sonst würde einen die Stadt mit all ihrem Zauber ganz und gar verschlingen

Lange haben wir so oder so nicht vor zu bleiben, denn unsere Reise soll bald weiter gehen: Nach Ostanatolien und nach Georgien. Den großen Basar und den Gewürzmarkt sollte jedoch jeder Istanbulreisende gesehen haben. Der Basar wurde bereits im 15. Jahrhundert unter Sultan Mehmet II errichtet und war ursprünglich Handlungsort für edle Stoffe, wertvolle Antiquitäten und Edelsteine. Diese muss man jedoch heute zwischen Nippes und und Ramsch suchen. Ledigtlich das energische Feilschen mit den Händlern hat sich wahrscheinlich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert. weiterlesen…

Autor:

Seite 5 von 12« Erste...34567...10...Letzte »