Kategorie: Meinung

09

01

Quo vadis HaSiWe – Ein Interview mit flina

Ende Februar findet zum 37. Mal der Hamburger Singewettstreit statt. Nach wie vor eine der größten bündischen Veranstaltungen, aber wie lange noch? Schon im Vorfeld des letzten Hamburger berichteten wir darüber, dass sich der Vorbereitungskreis über zu geringe Anmeldungen beklagte. Damals war das erste Mal offen die Rede davon, dass der Singewettstreit vielleicht nicht stattfinden könne. Diesen Herbst wiederholte sich das Geschehen und wir stellten uns wieder die Frage: Steht der Hamburger Singewettstreit vor dem Aus? Darüber sprachen wir mit flina aus dem Vorbereitungskreis.

2012-02-25 HaSiWe  053

Schwarzzeltvolk: Hallo flina, magst du dich unseren Lesern zunächst kurz vorstellen?

flina: Moin, ich bin flina – ich komme aus dem Ortsring Hamburg im WVDB. Seit ein paar Jahren bin ich im Vorbereitungskreis des Hamburger Singewettstreites und kümmere mich da hauptsächlich um den Kontakt zu den Singegruppen.

Wenn man dem Hamburger Singewettstreit auf Facebook folgt, dann konnte man in den letzten Tagen immer wieder lesen, dass ihr zu wenig angemeldete Singegruppen habt. Wie ist der aktuelle Stand?

Die Gruppen haben die Situation so ernst genommen, wie sie war und sich zuletzt noch ausreichend angemeldet. Der Singewettstreit kann stattfinden.

Müssen wir uns ernsthaft Sorgen machen, dass es in Zukunft keinen Hamburger Singewettstreit mehr geben wird?

Die Sorgen sind durchaus berechtigt. Nicht erst in den letzten Jahren melden sich immer weniger Gruppen an um mitzusingen. Es ist ja nicht so, dass wir den Singewettstreit vorbereiten und damit hat es sich. Ganz im Gegenteil, der Singewettstreit lebt ausschließlich davon, dass es Gruppen gibt, die mitmachen wollen, wir koordinieren das Ganze „nur“… weiterlesen…

Autor:

31

10

Die Waldjugend zur aktuellen Situation auf der Burg Ludwigstein

Seit einigen Jahren gibt es Diskussionen um die Jugendburg Ludwigstein und das von ihr vertretene Konzept „Offene Burg“. Im Nachgang zu den Feierlichkeiten des Meißner-Jubiläums scheinen die Wellen besonders hoch zu schlagen. Wir veröffentlichen an dieser Stelle einen Gastbeitrag der Deutschen Waldjugend, der anlässlich des bevorstehenden Forsteinsatzes auf dem Ludwigstein das Verhältnis zwischen Waldjugend und Burg beleuchtet und zusätzlich einen Appell an die Bünde des Meißner-Lagers richtet. Das Originaldokument dazu findet ihr am Ende dieses Artikels auch zum Download.

———————————————————————————————————————————–

Die Waldjugend zur aktuellen Situation auf der Burg Ludwigstein

Als Waldjugend sehen wir unsere Wurzeln im Naturschutz und in der Tradition der bündischen Jugendbewegung. In diesem Sinne führen wir seit Jahrzehnten unsere Bundesforsteinsätze auf dem Ludwigstein durch, einzelne Mitglieder sind aktiv in den Bauhütten oder der VJL oder haben als Freiwilligendienstleistende eine besondere Bindung zu dieser Identifikationsstätte der Jugendbewegung aufgebaut.

Als demokratischer Bund und Mitunterzeichner der Mannheimer Resolution diskutieren wir schon seit mehreren Jahren kritisch mit den Verantwortlichen der Stiftung Jugendburg Ludwigstein und der Jugendbildungsstätte über den politischen und bündischen Hintergrund eines Teils ihrer Besucher. Uns verwundert daher die aktuelle Berichterstattung nicht. Sie ist für uns aber Grund, den bisher leise geführten Diskurs in die (bündische) Öffentlichkeit zu tragen. Dabei ist uns folgendes wichtig:

Das Engagement der Deutschen Waldjugend auf der Burg Ludwigstein ist seit mehreren Jahren als kritische Begleitung einer auch aus unserer Sicht mindestens unglücklichen Entwicklung zu verstehen. Wir stimmen der Interpretation des Konzepts der „Offenen Burg“ durch die Verantwortlichen der Stiftung, des Burgbetriebs und der Jugendbildungsstätte ausdrücklich nicht zu. Entschieden distanzieren wir uns von Gruppen, die offen oder verdeckt völkisches oder nationalistisches Gedankengut fördern.

Wir halten die Burg als überbündischen Identifikationsort der Jugendbewegung aber für zu wichtig, als dass wir sie durch unser Weichen noch weiter den umstrittenen völkisch-nationalistischen Gruppen überlassen können. weiterlesen…

Autor:

29

10

Die Deutsche Wandjugend – stehen für die Jugendbewegung

Und wieder starten wir eine neue Serie. Bünde und ihre Traditionen. Darin wollen wir in loser Folge die bunte Vielfalt der bündischen Szene vorstellen. Den Anfang machen wir mit einem ganz besonderen Bund, dessen Traditionen nicht vielen bekannt sein dürften: der Deutschen Wandjugend.
Danke an Marcus aus Haßloch für diesen Gastbeitrag.

WandjugendGründung & Historisches

Die deutsche Wandjugend wurde 1957 auf dem Weltkongress der Freimauer in dem kleinen französischen Ort „Ciment sur-la-Mur“ gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde Peter M. Auer gewählt. Das damalige Ziel der Wandjugend war die Vorbereitung zur Maurer-Ausbildung durch die so genannte „Wandprobe“ – siehe hierzu den separaten Unterpunkt. Die historische Bedeutung der Wandjugend wird in der breiten Öffentlichkeit oft unterschätzt: die Annahme, die Berliner Mauer sei durch eine friedliche Revolution gefallen, ist schlichtweg falsch. Vielmehr war es das jahrelang aufgebaute Fachwissen der Wandjugend zum Thema „Mauer“, welches den Fall der Mauer erst möglich machte. Der Fall der Berliner Mauer ist übrigens der einzig dokumentierte Fall einer Mauer durch die Wandjugend. Alle anderen Mauern an denen die Wandjugend beteiligt war stehen noch bis heute (siehe  „Chinesische Mauer“, „Klagemauer in Jerusalem“, u. v. m.). Mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 schloss sich die Deutsche Wandjugend der „Schutzgemeinschaft Deutsche Wand“ als Jugendorganisation an. Zur aktuellen Bundesführerin wurde Tine Wittler – bekannt aus „Einsatz in vier Wänden“ – gewählt. weiterlesen…

Autor:

15

10

Neues Handgepäck von Schlagsaite

In gut zwei Wochen kommt sie also, die neue Schlagsaite CD “Handgepäck”. Wir haben vorab schon einmal reinhören dürfen. CD Cover "Handgepäck"

Schlagsaite selbst sagt über die neue CD:

“Unser „Handgepäck“ ist ein absoluter Meilenstein unserer Bandgeschichte und stellt für uns eine enorme qualitative Weiterentwicklung dar.”

Und wir können uns dem anschließen. Die zwei Vorgänger wurden von Pablo Peredes produziert, die neue jedoch von Jan Niemeyer, den man schon als Schlagzeuger bei Schlagsaite kennt. Man merkt das Schlagsaite sich an einen Schlagzeuger gewöhnt haben, viele Lieder wirken durch das Rythmusinstrument “runder”.

Stilistisch wurde an vielen Schrauben gedreht, aber nicht überdreht, es ist Schlagsaite, das hört man direkt. Das Lied “Elendes Land” ist eines der ersten Lieder, die nach der letzten CD entstanden ist, wenn man es weiß hört man da noch die “alte Schule” raus. weiterlesen…

Autor:

04

10

Meißner hautnah – Till

Meißner hautnah ist eine Interviewreihe in der wir Menschen zu Wort kommen lassen die auf unterschiedliche Art und Weise mit dem 100-jährigen Jubiläum des Freideutschen Jugendtags auf dem Hohen Meißner in Verbindung stehen. Meißner hautnah soll einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und persönliche Geschichten festhalten, ganz nah dran und so vielfältig wie die Menschen und ihre Bünde.

Im zweiten Teil erscheint heute ein Interview mit Till, der zusammen mit anderen aus dem Gau Alt-Burgund (VCP) das musische Zentrum vorbereitet.

2013-08-11-Meissner-Bufuever  059

Till ist einer den man in Singerunden meistens mitten drin findet. Mit Gitarre versteht sich, wollbraune Weste über der grauen Kluft und dunkelblaues Barett auf dem Kopf. Stillsitzen scheint es bei Till nicht zu geben. Er ist immer in Bewegung, immer irgendwas am machen.

Seit etwa zwei Jahren kümmert er sich zusammen mit Almut und anderen aus dem VCP Gau Alt-Burgund sowie Freunden aus den Bünden um das Musische Zentrum. Wir nutzen die Platzbesichtung während der letzten Bundesführerversammlung um uns ein paar Minuten Zeit zu nehmen. Wir sitzen auf der Sommerwiese die in wenige Wochen später Lagerplatz sein wird. Um uns herum schwirren Bienen. Andere Meißnerplaner schreiten das Gelände ab und interessieren sich dafür ob hier noch Platz für’s Westforum sein wird, oder ob das schon Forum Mitte ist.

So nah dran am Ort des Geschehens wirkt alles doch wieder weit weg. Ich frage Till wie seine Meißnergeschichte begonnen hat. weiterlesen…

Autor:

Seite 2 von 512345